Kategorie: Allgemein

Blutspenden im Atelier 73

73 Spendenwillige waren bereit ihr Bestes zu geben. Dabei konnten 70 Vollblutspenden abgenommen werden. Alle Spender durften sich nach der Abnahme mit dem typischen Spendermenü stärken. Würsteln und Brot, Manner-Schnitten und Soletti. Ortsgruppenleiter Ernst Raab sorgte mit seinem örtlichen Team für gut organisierten Ablauf von Anmeldung bis Labung.

Foto: REKURA-Obmann Karl „Mike“ Strobl, ÖRK Gebietsbetreuerin Sabine Kohlbauer und Ortsgruppenleiter Ernst Raab

Neujahrskonzert mit Ballhausorchester Wien

Obmann Karl „MIKE“ Strobl des neu gegründeten Vereins REKURA (Retzbacher Kultur Raum) konnte bei der Begrüßung auf einen bis zum letzten Platz besetzten Saal blicken.

Das Ballhausorchester Wien, unter der Leitung von Mag. Judith Steiner, bot ein Programm auf höchstem Niveau und sorgte damit für beste Stimmung.

In der Pause kümmerten sich Mitglieder des Vereins REKURA um das leibliche Wohl der Konzertbesucher.

Nach der Pause waren die Besucher aufgefordert bei der Bauernpolka von Johann Strauss kräftig mitzusingen. Nach kurzer Probe klappte das Stück perfekt. Der „La-La“-Chor bewies seine Stärke bei der Begleitung! Als offizielles Schlussstück wurde von Judith Steiner die Polka Ohne Sorgen von Josef Strauss gewählt. Aber es war keineswegs das Konzertende. Mehrere Zugaben begeisterten das Publikum und die Gäste dankten mit viel Applaus und Standing Ovations!

In seinen Schlussworten meinte MIKE: „So jetzt ist mein Lampenfieber auch vorbei. Ich bedanke mich für den zahlreichen Besuch und wünsche allen Gästen ein gutes, sorgenfreies Jahr. Ebenso danke ich auch dem großartigen Orchester! Für mich hätte das Jahr nicht schöner beginnen können!“

Auch Bürgermeister Manfred Nigl stimmte dem zu: „Wunderbar, so kann das ganze Jahr verlaufen.“

Jahreshauptversammlung der FF Unterretzbach

Kdt. Andreas Zeindler konnte knapp 50 Mitglieder, Pater Egyd, Bürgermeister Manfred Nigl und Ehrenmitglied Gustav Pollak zur diesjährigen Mitgliederversammlung begrüßen. In den Berichten über die vergangenen zwei Jahre spiegelten sich die Conona bedingten Einschränkungen wider. Neben zwei besonders psychisch fordernden Einsätzen im Jahr 2022 lag der Schwerpunkt beim Feuerwehrhausumbau. Bisher wurden rund 14.500 Arbeitsstunden an Eigenleistung erbracht und fast € 435.000.- investiert. Die Fertigstellung ist für heuer geplant. Nachdem 2022 das Konzert vorm Feuerwehrhaus und das Maibaumaufstellen, sowie der Feuerwehrheurige sehr gut angekommen sind, ist es der FF Unterretzbach ein großes Anliegen, auch heuer für die Ortsbevölkerung wieder Aktivitäten anzubieten.

Lukas Mandl, Daniel Woller und Katharina Zeindler, sowie Simon Schleinzer und Miriam Zeindler wurden in den Aktivstand feierlich angelobt.

Altersbedingt wurden Ernst Zuckriegl, Helmut Schwaiger und Edmund Fautschek in den Reservestand überstellt.

Neun Königstreffen in Unterretzbach

Gleich neun Könige und ihre Begleiter wurden fürstlich bewirtet. Es ist mittlerweile Tradition, dass alle Sternsingergruppen und ihre Betreuer beim Top-Heurigen Schleinzer-Hollweger zum Mittagessen eingeladen sind. Das gemeinsame Schnitzel-Essen ist immer ein Höhepunkt und eine Belohnung für die Mühe und Bitten um Spenden bei den Häusern. Möge jede erfolgte Gabe mit reichen Segen belohnt werden! Und danke für die Gastfreundschaft!

Wettschulden eingelöst

Der stellvertr. Vorsitzende des Pfarrgemeinderates Unterretzbach Werner Pölz war sich vor dem Fußballendspiel Frankreich-Argentinien ganz sicher, dass Frankreich als Sieger hervorgeht. Da Pater Egyd für Argentinien stimmte, wurde folgender Wetteinsatz beschlossen: Wenn Frankreich siegt, muss Pater Egyd einen halben Tag bei Werner im Weingarten mitarbeiten. Geht aber Argentinien als Sieger hervor, darf sich Pater Egyd über den Ministrantendienst von Werner Pölz freuen.

Sie sehen den Wettausgang an den Bildern!

Krippenspiel in Mitterretzbach

Dieses Jahr wurde ein etwas anderes Krippenspiel aufgeführt. Aber mit viel Sinn, um uns die wunderbare Geschichte mit der Freude über die Geburt eines einfachen Kindes näherzubringen. An Hand eines mürrischen alten Mannes, der weder Freunde und noch weniger Freude am Treiben der Adventzeit hatte, wurde die Verwandlung vom Griesgram zum friedlichen Nachbarn erzählt. Motive aus der Zeit von Christi Geburt in die Gegenwart versetzt zeigten recht plakativ so manche Vorurteile. Erst der Anblick eines Kindes konnte das Herz des alten Mannes so erfreuen, sodass schlussendlich sogar einem gemeinsamen Lied nichts mehr im Wege stand. Geschafft haben es die Dialoge der Kinder als Hirten, Sterndeuter und natürlich der Hl. Familie. Mit viel Liebe zum Detail bei Ausstattung, aber auch durch kurzfristig notwendige Umbesetzungen durch Krankheit einiger Kinder, haben sich Alexandra Isak und Isabell Sethy gemeinsam mit Verena Frank, Karina Hanousek und vielen jungen Darstellern in die Herzen von Eltern, Großeltern und Urlis gespielt!

Warten auf das Christkind

Wartezeit kann sehr langsam vergehen. Deshalb lud Katharina Pastner die Kinder am Weihnachtsnachmittag zur Freiwilligen Feuerwehr ein. Dort konnte gemeinsam gebastelt und gemalt, aber auch von Weihnachtsbäckerei genascht werden. Die Fahrt mit dem Feuerwehrauto zum Heimatdenkmal machte großen Spaß. Vom Denkmal oben hatte man einen tollen Ausblick. Bei noch so viel genauem Schauen, das Christkind konnte auch hier leider nicht erspäht werden.